Weiterbildungen für schreibdidaktisch Interessierte

An immer mehr deutschen Universitäten und Hochschulen werden derzeit Schreibzentren eingerichtet und auf dem freien Markt etablieren sich viele selbständige Schreibberater*innen. Wie können sich Interessierte, z.B. Doktorand*innen, Fachlehrende oder Schreibbegeisterte, für die Stellen in den Schreibzentren ebenso wie für eine entsprechende freiberufliche Tätigkeit qualifizieren? Und welche Möglichkeiten gibt es, sich kontinuierlich weiterzubilden? Schließlich: Wie können das Wissen und die Erfahrung der Schreibberater*innen und Schreibdidaktiker*innen für die Kolleg*innen nutzbar gemacht werden?


Unser Ziel ist zunächst, Möglichkeiten der schreibdidaktischen Weiterbildung bekannt zu machen und zu bündeln. Langfristig sind die Entwicklung eines Rahmenkonzepts der schreibdidaktischen Ausbildung und eine Zertifizierung von Ausbildungsgängen möglich, ebenso wie die Entwicklung eines eigenen Ausbildungskonzepts.


Offen zugängliche schreibdidaktische Ausbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten für das wissenschaftliche Schreiben gibt es derzeit im deutschsprachigen Raum z.B. an den Schreibzentren folgender Hochschulen:

•    Uni Bielefeld
•    Darmstadt
•    Freiburg
•    Frankfurt (Oder)
•    Winterthur
•    Klagenfurt/Graz

  

Außerdem bieten einige universitäre Schreibzentren und Hochschuldidaktische Zentren interne Weiterbildungen und ein- bis zweitägige schreibdidaktische Workshops an, siehe allgemein dazu: Deutsche Gesellschaft für Hochschuldidaktik, http://www.dghd.de/


Studiengänge zum kreativen und literarischen Schreiben bieten folgende Hochschulen an:
•    Alice-Salomon-Hochschule Berlin (Masterstudiengang)
•    Universität Hildesheim (Studiengang)
•    Universität Leipzig (Studiengang)

Sie bieten eine schreibdidaktische Weiterbildung an und möchten sie hier bekannt machen? Füllen Sie bitte das Formular aus…